Unsere Sommerpause trägt Extensions

Der Sommer ist noch nicht vorbei, also sind wir auch noch nicht zurück aus der Sommerpause. Und auch wenn es grau, kalt und nass wird in Deutschland, werden wir uns noch etwas Zeit gönnen, bis das Lightmedium wieder erstrahlt.

Momentan denken wir über ein paar Änderungen und Neuerungen nach (no Relaunch!). Und dann geht es weiter. In diesem Sinne schon mal: Guten Rutsch!

Share Button

Flattr this!

Brexit? Done. Und jetzt?

See EU later: Die britische Boulevardpresse feiert, Premierminister David Cameron kündigt seinen Rücktritt an. Großbritannien verlässt die Europäische Union, 51,9 Prozent haben für den Austritt gestimmt. Der Brexit ist Wirklichkeit.

Das Ergebnis belegt die tiefe Spaltung der britischen Bevölkerung: Nicht nur ist der Ausgang insgesamt knapp. Die Bürgerinnen und Bürger in Schottland und Nordirland haben mit 62 und 55,8 Prozent für den Verbleib in der EU gestimmt, während sich England (53,4) und Wales (52,5 Prozent) mehrheitlich für den EU-Austritt entschieden.

LM_Brexit2Über die möglichen Folgen des Brexits haben wir vor dem Referendum mit Wolfgang Merkel vom Wissenschaftszentrum Berlin gesprochen. Er sagt:

“Großen Teilen der nationalen Bevölkerungen geht das Tempo der Erweiterung und der Vertiefung – mehr Kompetenzen weg vom Nationalstaat zu EU-
Entscheidungsinstitutionen hin – zu schnell. Sie fühlen sich nicht repräsentiert”

Was der Brexit für Großbritannien, Deutschland und die EU bedeutet, wer vom britischen EU-Austritt profitiert und wie es um die Demokratie in Europa bestellt ist: Lightmedium #16 – Yea or Nay?

Share Button

Flattr this!

LIGHTMEDIUM #16 – Yea or Nay? Der Brexit und die Demokratie

Zur Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU (am 23. Juni) sprechen wir mit dem Demokratieforscher Wolfgang Merkel über Volksabstimmungen, gespaltene Länder und Nationalstaatlichkeit rund um die Fußball-EM.

Hier geht’s zum Download. (ca. 45 Minuten, 54 MB)

Share Button

Flattr this!

Bitte, wer? Wolfgang Merkel

Lightmedium #16: Großbritannien steht vor der Wahl: Brexit oder Verbleib in der EU? Wir sprechen mit dem Demokratieforscher Wolfgang Merkel darüber, warum viele Staaten politisch und gesellschaftlich zunehmend gespalten sind.

wolfgangmerkelWolfgang Merkel, 64, ist Direktor der Abteilung Demokratie und Demokratisierung am Wissenschaftszentrum Berlin. In einem aktuellen Projekt versucht er, Demokratie messbar zu machen. Wir sprechen mit Wolfgang Merkel über den Wert der EU, mögliche Folgen des Brexits und  Volksabstimmungen. Er sagt:

“Ich glaube, dass Volksabstimmungen häufig einen starken Placebo-Charakter haben und keine effektiven Mitentscheidungen sind. Man muss auch bei großen Fragen das Vertrauen haben, das Volk entscheiden zu lassen. Die EU ist eine solche Frage”

Ab Mittwoch, 22. Juni
Live on Tape. Auf Lightmedium.de

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #15: Tag der Pressefreiheit

Am 3. Mai ist Internationaler Tag der Pressefreiheit. Unser Gast ist der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Frank Überall. Wir sprechen über Erdogan und Böhmermann, Pegida und Europa.

Hier geht’s zum Download. (ca. 45 Minuten, 52 MB)

Share Button

Flattr this!

Bitte, wer? Frank Überall

Lightmedium #15: Die freie Presse steht weltweit unter Druck. Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit (3. Mai) sprechen wir mit dem Vorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Frank Überall.

Foto: Anja Cord

Frank Überall, 45, ist freier Radio- und Fernsehjournalist, Sachbuchautor und Professor für Politik und Soziologie an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln. Seit November 2015 ist er zudem Vorsitzender des DJV. Als Schwerpunkt seiner Amtszeit hat sich Überall zum Ziel gesetzt, die journalistische Arbeit wieder verständlicher an Mann und Frau zu bringen.

Wir sprechen mit Frank Überall über den türkischen Präsidenten Erdogan, die Causa Böhmermann, die Gefahren durch Pegida-Demonstrationen und die Sehnsucht nach dem guten, alten Verleger. Er sagt:

“Pressefreiheit war wie Strom aus der Steckdose: Sie war einfach da, sie war selbstverständlich. Inzwischen gibt es Angriffe auf die Pressefreiheit, die ich mir noch vor zwei Jahren nicht hätte träumen lassen”

Ab Dienstag, 3. Mai
Live on Tape. Auf Lightmedium.de

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #14: Plötzlich im Parlament – die Protestpartei

Unser Gast in der Märzausgabe ist der Ex-Pirat Martin Delius. Er zog 2011 mit der Piratenpartei ins Berliner Abgeordnetenhaus. Vor dem Hintergrund der Wahlerfolge der AfD sprechen wir über Protestwähler und die Frage, wie sich eine Partei selbst erledigt.

 

Hier geht’s zum Download. (ca. 50 Minuten, 57 MB)

Share Button

Flattr this!

Bitte, wer? Martin Delius

Lightmedium #14: Nach den jüngsten Erfolgen der AfD sind sich Beobachter uneins – ist sie eine Gefahr für die Demokratie oder braucht es im Umgang mehr Gelassenheit? Als bis dato letzte Partei durchbrachen die Piraten 2011 und 2012 die Phalanx der Etablierten. Zu Gast in unserer März-Ausgabe ist der Ex-Pirat Martin Delius.

xxx Piratenfraktion Berlin

Martin Delius, 31, zählt zu den wenigen Protagonisten der Piraten, die sich durch ihre politische Arbeit profiliert haben. Er ist Vorsitzender der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und im Untersuchungsausschuss zum Berliner Flughafen. Aus der Partei ist er 2015 ausgetreten, sie habe sich “komplett zerlegt”. Mittlerweile unterstützt Delius die Linke.

Wir sprechen mit Martin Delius über die AfD, Protestwähler, interne Streitigkeiten bei den Piraten und darüber, wie man als Partei damit umgeht, wenn rechte Kräfte Einfluss nehmen wollen.
Er sagt:

“Es gab [bei den Piraten] völlige Ausfälle. Leute, die früher bei der NPD waren, Menschen, die den Holocaust geleugnet haben. Wir haben zwar Unvereinbarkeitsbeschlüsse gefasst, das dann aber umzusetzen, hat nicht funktioniert. Die Partei war zu strukturschwach, um die Leute loszuwerden”

Ab Mittwoch, 23. März, 16 Uhr.
Live on Tape. Auf Lightmedium.de

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #13: Politisch korrekt oder einfach nur schwammig?

Unser Gast in der Februarausgabe ist der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch. Wir sprechen über Wahrheiten in der Flüchtlingsdebatte und Sprachmuster.

Hier geht’s zum Download . (ca. 48 Minuten, 55 MB)

Share Button

Flattr this!

Bitte, wer? Anatol Stefanowitsch

Lightmedium #13: Sprache ist mächtig. Sie kann ebenso Liebe ausdrücken wie Menschen verletzen. Mit Blick auf die Flüchtlingsdebatte unterhalten wir uns mit dem Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch.

Anatol Stefanowitsch

Anatol Stefanowitsch, 45, ist Linguist und Professor am Institut für Englische Philologie an der Freien Universität Berlin. Einem breiteren Publikum ist er durch seinen Blog Sprachlog bekannt, in dem er sich mit Sprachbildern sowie dem politischen Gebrauch und Missbrauch von Sprache auseinandersetzt.

Wir sprechen mit Anatol Stefanowitsch darüber, wie Sprachmuster vom rechten Rand in die Reden demokratischer Parteien Einzug halten, über Wahrheiten in der Flüchtlingsdebatte und die Rolle der Medien. Er sagt:

“Die Idee, dass ich Leute, die irrationale Positionen vertreten – ob aus echter Angst oder anerzogenem Menschenhass – für gemäßigtere Positionen zurückgewinnen kann, indem ich ihre Sprachmuster übernehme, halte ich für absurd”

Jetzt online.
Live on Tape. Lightmedium.de

Share Button

Flattr this!

Manche nennen es Podcast.