Lightmedium: Nerd Talk #04

In der Nähe von Bielefeld aufgewachsen, deutete zunächst nichts darauf hin, dass aus Jost Kobusch ein professioneller Bergsteiger werden würde. Eine Kletter-AG in der Schule machte ihm Lust aufs Klettern, und als er bei einem Schüleraustausch den mehr als 5.000 Meter hohen Mount Kenia fast bis zum Gipfel bestieg, war ihm klar: Das will ich künftig nur noch machen.

Mittlerweile hat der 29-Jährige die Gipfel einiger Sechs-, Sieben- und Achttausender erklommen, meistens allein – und meistens im Winter, der für das Höhenbergsteigen als extrem schwierige Jahreszeit gilt. Ebenfalls im Winter und ebenfalls allein will Jost Kobusch nun auch den Mount Everest besteigen.

Am 29. Oktober reiste er zum zweiten Mal zum höchsten Berg der Welt, in der Hoffnung, viele Erfahrungen zu sammeln, um sein, wie er sagt, „Jahrhundertprojekt“ vielleicht beim dritten oder vierten Versuch zu schaffen. Solo im Winter, ohne Flaschensauerstoff auf den Gipfel des Mount Everest – das hat bislang noch niemand geschafft.

Warum er sich das antut, wie er sich vorbereitet und was er schon alles am Berg erlebt hat – darüber hat Jost Kobusch mit uns gesprochen. Die Musikauswahl stammt auch von ihm. Viel Spaß beim Aufstieg.

Jost Kobuschs Playlist

Worakls – Bleu
Milck – Gold
Muta – Mi Naturaleza (Montoya Remix)

Die Musik für den Jingle stammt von windycity, heißt Filmore Funk ist auf der Audio-Plattform Audiyou zu finden.

Share Button

Flattr this!

Lightmedium: Nerd Talk #03

Die Sterne entdeckte Claus Kiefer für sich bereits im zarten Alter von fünf Jahren. „Es war bei uns auf dem Dorf sehr dunkel und es gab wenig Ablenkung“, erzählt der Astrophysiker im Nerd Talk. Dabei lernte er zunächst nur mit Hilfe von Büchern, dem abgedruckten Sternenhimmel in der Zeitung und dem Blick durch ein Fernglas. „Meine Eltern haben sich schon gefragt, was für komische Interessen der Junge da hat.“

Claus Kiefer ist aber dran geblieben und hat das Hobby zu seinem Beruf gemacht. Sein Forschungsschwerpunkt an der Uni Köln ist die Suche nach der vereinheitlichten Theorie, einer Art Weltformel, auf Englisch „Theory of Everything“.

Na, wenn es sonst nichts ist.

Viel Spaß beim Gespräch über die Anfänge von Claus Kiefer und die Anfänge der Welt. Die Musik hat Claus Kiefer ausgesucht.

Claus Kiefers Playlist

Lavinia Meijer – Etude No. 8
Rod Stewart – As Time Goes By (feat. Queen Latifah)
Diana Krall – Night and Day
Max Richter – Modular Astronomy

Die Musik für den Jingle stammt von windycity, heißt Filmore Funk und ist auf der Audio-Plattform Audiyou zu finden.

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #23 – Sommer.Loch.Ausgabe

Die halbe Welt ist momentan im Sommerurlaub – weshalb wir eigentlich vor hatten, uns mit Softeis im Studio zurück zu lehnen und Sommermusik abzuspielen.

Das mit der Musik hat geklappt, geredet haben wir aber mehr als gedacht: über Schwimmbad-Pommes, vergebene Chancen und einige bislang wohl gehütete Geheimnisse von der Ostsee-Insel Rügen – dem Mekka von Ingenieurskunst, Tennis und US-Soul der 1960er Jahre.

Etwas zu kurzfristig für eine große Party haben wir festgestellt, dass wir mit dieser Ausgabe unser zweites Radiojubiläum feiern. Happy Birthday!

Playlist
Kool & the Gang – Celebration
Trini Lopez – Cuando Calienta el Sol
The Faces – Oh La La
John Travolta & Olivia Newton-John – Summer Nights
The Drifters – Under the Boardwalk
Max Buskohl – Möchtest du mich sehen?
Lightmedium Allstars – Everybody’s Gotta Live
Red Hot Chili Peppers – Turn It Again

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #22 – Live is(n’t) Live, nanananana

483 Tage oder 69 Wochen waren seit der letzten Lightmedium-Ausgabe vergangen, die wir live aus dem Studio gesendet haben und nicht Pandemie-bedingt vorproduzieren mussten. Sogar 518 Tage oder 74 Wochen war es her, dass wir zu dritt in Stammbesetzung waren.

Unsere Vorfreude war entsprechend groß, als wir uns an einem warmen Sommerabend Mitte Juni bei niedrigen Infektionszahlen und mit den ersten Impfungen im Organismus endlich wieder gegenüber standen, während die Sekunden bis zum Sendestart herunter tickten. Und dann: streikte ein Server, in die Knie gegangen wegen der Hitze.

Die Sendung haben wir trotzdem fortgesetzt, im Raum-Zeit-Kontinuum zwischen Hier und Jetzt und Irgendwann, live is live and not, as well.

Wie kommt man wieder miteinander ins Gespräch? Wie lässt sich ein Plattenregal absturzsicher festdübeln? Und wo kommen auf einmal die ganzen Menschen her? Außerdem haben wir ein Corona-Hörquiz gespielt.*

PLAYLIST
Brothers Voodoo – Keep You Alive
Katja Ebstein The Beatles – Here Comes the Sun
Me First and the Gimme Gimmes – Mandy
The Go! Team – Pow
Adriano Celentano – Una festa sui prati
Schitt’s Creek Main Theme
Ton Steine Scherben – Kleine Freuden

* Einige Geräusche aus dem Quiz stammen von der Audio-Plattform Audiyou: Applaus (50 ways), Kaffeemaschine (Bianca Miglioretto) und Waldgeräusche (Andi).

Share Button

Flattr this!

Lightmedium: Nerd Talk #02

Weil es so schön war, folgt auf #01 des Lightmedium Nerd-Talks gleich #02: Dieses Mal mit Deutschlands bester Schachspielerin, Elisabeth Pähtz. Die 36-Jährige begann mit fünf Jahren mit dem Schachspielen, unter Anleitung ihres Vaters, ebenfalls ein Weltklasse-Schachspieler. Mit 17 Jahren wurde sie Großmeisterin, mit 18 Jahren Jugendweltmeisterin, drei Jahre später Juniorenweltmeisterin – und 2018 Europameisterin im Schnellschach.

Seit der Netflix-Serie Das Damengambit im vergangenen Jahr erlebe Schach einen regelrechten Boom, sagt Elisabeth Pähtz. Sie findet das gut – auch wenn nicht alles in der Serie realistisch sei. Vor allem ist reales Schach viel langsamer als in der Serie – ein Denksport, bei dem in jedem Spiel unzählige Varianten durchdacht und abgewogen werden müssen.

Schach ist Kopfrechnen. Die Eröffnungen und Varianten müssen wie Vokabeln auswendig gelernt werden.

Elisabeth Pähtz

Also: Zeit für einen Perspektivwechsel. Schließlich helfe das auch in anderen Lebensbereichen, sagt unser Gast beim Lightmedium Nerd-Talk.

Playlist
Pablo Casals: El Cant del Ocells
Soap & Skin: Goodbye
Poliça: I See My Mother
Unkle: Broken

Die Musik für den Jingle stammt von windycity, heißt Filmore Funk und ist auf der Audio-Plattform Audiyou zu finden.

Share Button

Flattr this!

Lightmedium: Nerd Talk #01

In diesem Monat gibt es kein Lightmedium #22, stattdessen den ersten Lightmedium: Nerd-Talk. In unserem neuen Format, das im monatlichen Wechsel mit dem Lightmedium-Mutterschiff läuft, wollen wir dem Spezialistentum auf die Spur kommen. Es geht um Menschen, die eine Sache sehr gut können, und von denen wir wissen möchten: Wie machst du das eigentlich?

Unser erster Gast ist die bildende Künstlerin Janaina Tschäpe. Die Brasilianerin, die seit vielen Jahren in New York lebt, zeichnet, malt, gießt und formt mit allen möglichen Materialien. In die USA kam sie mit einem Koffer voller Kleidung und einem Koffer voll mit Latex, ihre ersten Skulpturen-Versuche machte sie unter anderem mit Tierdarm vom Schlachter. Aktuell bemalt sie vor allem meterhohe Leinwände.

Ihr Talent hat sie schon als Vierjährige entdeckt, seitdem ist kaum ein Tag vergangen, an dem sie nicht gemalt oder gezeichnet hätte. Denn: „Man muss jeden Tag üben.“ Das habe ihr schon ein Kunstlehrer an einer der Abendschulen gesagt, die sie als Kind besuchte – als Jüngste unter lauter Rentnern. Manchmal muss sie sich zum Üben aufraffen, allerdings nicht, wenn sie eine neue Leinwand beginnt: „Dann bin ich schon morgens total aufgeregt. Das ist wie ein Date.“

Das Gespräch haben wir auf Englisch geführt.

Die Songs für die Sendung hat Janaina ausgesucht, es sind

Devendra Banhart: Für Hildegard von Bingen
Cat Power: Werewolf
Chromatics: Into the Black

Die Musik für den Jingle stammt von windycity, heißt Filmore Funk und ist auf der Audio-Plattform Audiyou zu finden.

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #21 – Schlemihl und die Detektive

Die einen warten auf Godot, die anderen auf Impfstoff, die dritten einfach nur auf den Frühling. In unserer März-Ausgabe überbrücken wir Sehnsüchte jeglicher Art für immerhin eine Stunde.

Was auffällt: Mit zunehmender Dauer der Pandemie wächst auch die Zahl der Schlemihle. Das Wort [ʃleˈmiːl] hat seinen Ursprung im Jiddischen und bezeichnet im heutigen Sprachgebrauch wahlweise ein Schlitzohr oder eine Person, der alles misslingt. Na, da wissen wir gar nicht, an wen wir zuerst denken sollen, oder?

Schlemihl versucht, uns Impfstoff anzudrehen. Wir verabschieden die Maskenpioniere Daft Punk mit einem Gitarrensolo in den Ruhestand und verneigen uns vor der kürzlich verstorbenen Françoise Cactus, die mit Stereo Total zur Anführerin der Berliner Lo-Fi-Bohème wurde.

Apropos Sehnsucht: Die Vorschau des Monats erfordert von eingefleischten Lightmedium-Fans ein bisschen Enthaltsamkeit, denn Eure Lieblingssendung geht vorläufig nur noch alle zwei Monate durch den Äther. Der Schmerz wird aber durch ein neues Format abgefedert: Im zweimonatlichen Wechsel mit dem Lightmedium-Mutterschiff lädt Jenny ab April zum Lightmedium: Nerd Talk.

PLAYLIST
Arlo Parks – Cola
Unkle – Broken
Daft Punk – Aerodynamic (Daft Punk Remix)
5/8erl in Ehr’n – Vaporizer
Stereo Total – Schön von hinten
Stereo Total – Tanzen im Viereck
Fanny van Dannen – Menschenverachtende Untergrundmusik
Sault – Hard Life

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #20 – Newsflash aus dem Glücksrad

Alles liegt momentan bedeckt unter einem schweren Mantel, der mit C beginnt und ona endet. Weil wir keine Lust mehr hatten, nur über ein Thema zu reden, haben wir ein Glücksrad gebastelt, verschiedene Themen aus dem vergangenen Monat aufgeschrieben und das Rad per Zufallsprinzip auswählen lassen, was die Themen unserer Februar-Ausgabe sind.

Neben Langhaar-Frisuren würdigen wir das Geburtstagskind Phil Collins und diskutieren den Polarwirbel-Split in Relation zu den die Tücken von Split-Eis. Zuletzt schwenken wir dann doch kurz zur Pandemie, um von anderen zu lernen: Auf Bali müssen Maskenverweigerer 50 Liegestütze machen.

PLAYLIST
Julia Gamez Martin – Lockdown-Song
Amerigo Gazaway – Feel Good Inc. (Fela Soul)
Shantel & Bucovina Club Orkestar – Mahalageasca
Voodoo Jürgens – ‚S klane Glücksspiel
Phil Collins – I Missed Again
MGMT – Kids
José Gonzalez – Teardrop
Steam – Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #19 – Allein. Zu zweit. Zu viel.

Verschärfte Maßnahmen noch vor Weihnachten, der Impfbeginn zum Jahreswechsel: Es gab berechtigte Hoffnungen, optimistisch ins neue Jahr zu starten – doch die Corona-Infektionszahlen und Todesfälle blieben konstant hoch. Nun haben Bund und Länder die Lockdown-Maßnahmen verlängert.

Was macht das eigentlich mit uns? Wie kommen wir mit uns selbst, aber auch mit anderen in unserem Umfeld zurecht? Der Weiße Ring registriert einen Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt, vor dem er bereits im Frühjahr 2020 gewarnt hatte. Home Office und Home Schooling zerren an den Nerven und belasten vielerorts den Familienfrieden – weit über die falsch ausgedrückte Zahnpastatube hinaus.

Wir haben mit drei Expert:innen über die Situation gesprochen und uns mögliche Lösungsansätze geben lassen: Der Berliner Psychotherapeut Wolfgang Krüger empfiehlt, aktiv gegen das Alleinsein anzugehen. Die Paartherapeutin Sigrid Sonnenholzer will Paare, die sich im Lockdown vermehrt streiten, noch nicht aufgeben. Und Michael Krämer, Professor für Psychologie an der FH Münster, erklärt uns die Resilienz – wie können wir lernen, uns nicht so stark von äußeren Einflüssen beeinträchtigen zu lassen?

Wenn alles andere schon keine Hoffnung gibt, bleibt immer noch: eine Stunde Lightmedium.

PLAYLIST
Michael Kiwanuka – Hero
Rihanna – Pon de Replay
Oh Sleep – Numbers
Georgi Kay – Jóga
Wanda – Columbo
Simon & Garfunkel – The Only Living Boy in New York
Johnny Cash – Solitary Man
Black Pumas – Eleanor Rigby

Share Button

Flattr this!

Lightmedium #18 – Happy X-mas

Hinter uns allen liegt ein merkwürdiges, kräftezehrendes Jahr. Zeit, zum Ende von 2020 ein bisschen Leichtigkeit in den grauen Winter zu senden.

Während wir uns physisch weiter distanzieren müssen, kommen wir uns in der Weihnachtsausgabe alle ganz nah. Ja, rückt ruhig noch etwas heran, Euch erwartet ein wärmendes Kaminfeuer.

Wir haben alles ausgepackt, was Santa Claus im Sack hat, das Weihnachts-Einmaleins der gepflegten Samstagabendunterhaltung: Wichteln, gemeinsames Musizieren, ein Weihnachtsquiz und eine zwar weihnachtliche, aber weitgehend unkitischige Playlist. Nehmt noch ein Glas vom Weihnachtspunsch und greift beim bunten Teller zu, während wir Euch beim Einpacken der Geschenke helfen.

Apropos: Da inzwischen die Läden im Lockdown sind, haben wir den ultimativen Tipp für ein Weihnachtsgeschenk: Die Hooligans gegen Satzbau haben den Song „Keine Angst“ aufgenommen, der in verschiedenen Formaten und Bundles HIER käuflich zu erwerben ist. Die Einnahmen gehen komplett an die Initiative Exit Deutschland, die Menschen beim Ausstieg aus der rechtsextremen Szene unterstützt. Das Video mit einigen bekannten Gesichtern findet Ihr weiter unten.

Damit schicken wir das Jahr 2020 in Rente. Endlich. Bleibt gesund!

PLAYLIST
Eric Idle – Fuck Christmas
Jacob Miller & Inner Circle – All I Want for Ismas
Khruangbin – Christmas Time is Here
Lake Street Dive – I Want a Hippopotamus for Christmas
Pearl Jam – Don’t Believe in Christmas
Hooligans gegen Satzbau – Keine Angst
Lightmedium Trio – Feliz Navidad
Berliner Symphoniker – Dance of the Sugar Plum Fairy (Red Baron Remix)
Otis Redding – Merry Christmas, Baby
Toots & the Maytals – Merry Christmas

Share Button

Flattr this!